TV Birkenfeld/Nohfelden II – TV Niederwürzbach 10:14 (5:6)

Nachdem die Mannschaft von Trainer Markus Berndt im Heimspiel gegen den TV Merchweiler II spielerisch nicht wirklich überzeugen konnte, nahmen sich die Würzbacher Damen für die nächste Auswärtspartie mehr vor. Der TVN reiste am Sonntag zum Tabellenletzten TV Birkenfeld/Nohfelden II. Nach 60 Minuten gingen die Gäste mit einem 14:10-Sieg vom Parkett.

Niederwürzbach ging als klarer Favorit in die Partie, konnte man das torreiche Heimspiel deutlich für sich entscheiden (31:23). Allerdings sahen die Zuschauer in Birkenfeld nur die Hälfte der Tore der Hinrundenpartie. Nach 14 gespielten Minuten zückte Trainer Markus Berndt die grüne Karte. Zwar lag sein Team mit 3:1 vor, allerdings forderte Berndt, Kreisspielerin Carolin Lehmann mehr in das Spiel miteinzubinden und die 1:1-Aktionen zu minimieren. Mit der Abwehrleistung war der TVN-Trainer bis dahin zufrieden. Beim Stand von 6:5 für die Gäste wechselten die Mannschaften die Seiten.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit schaffte es Würzbach nicht Tempo ins Spiel zu bekommen und verzettelte sich in zu vielen 1:1-Aktionen, anstatt zusammenzuspielen. Bis zum 9:10 musste der TVN zittern, da man weiterhin klare Torchancen einfach nicht verwertete.

Erst in den letzten zehn Minuten konnte Niederwürzbach das Spiel etwas sicherer gestalten und sich einen kleinen Vorsprung erspielen. Am Ende entschieden sie die Partie mit einem hart erkämpften 14:10-Auswärtssieg für sich. In den kommenden Partien verlangt Berndt eine klare Verbesserung der Chancenverwertung. „Neben 15 hundertprozentigen Chancen haben wir noch sieben Siebenmeter verworfen“, so der TVN-Trainer, „wir müssen im Angriff schneller umschalten und insgesamt wieder mit mehr Leidenschaft spielen.“ Die Forderung ist berechtigt, in den nächsten drei Partien warten harte Broken auf die Niederwürzbacher Damen. Meister- und Aufstiegskandidat TV Kirkel II, die HSG Schwarzenbach/Hermeskeil II und die FSG Dirmingen/Schaumberg II – alles Teams gegen die der TVN bisher ihre sechs Verlustpunkte einkassieren mussten.

Torschützen: Ute Becker (4/2), Verena Seiler (3), Carolin Lehmann (3), Sandra Unbehend (2), Sarah Boesen (1), Pascale Dauenhauer (1/1).