In einem über weite Strecken sehr zerfahrenen Spitzenspiel der Verbandsliga mussten die Niederwürzbachs Handballer am Samstagabend eine unnötige 25:27-Niederlage hinnehmen. Ohne den verletzten Sebastian Diener reiste die Mannschaft zum Tabellenvierten Ottweiler. Würzbach lag von Beginn an in Führung. In der neunten Spielminute bauten sie die Führung durch einen Gegenstoßtreffer durch Thorsten Bas auf 6:3 aus. Den Vorsprung glichen die Gastgeber innerhalb von zwei Minuten wieder aus. Der TVN ging erneut mit 10:8 in Führung, die sie aber nicht lange verwalten konnten.
In dieser Phase waren auf beiden Seiten zahlreiche technischer Fehler zu sehen. Die HSG Ottweiler/Steinbach war die etwas stabilere Mannschaft und nutzte die Chancen, die ihnen die Gäste boten. Vor allem auf den Außenpositionen ließ Niederwürzbach immer wieder beste Chancen aus. Die Gelegenheit für den Tabellenvierten, das Spiel zu drehen und mit einer 13:11-Führung in die Pause zu gehen.
In der zweiten Hälfte baute der Gastgeber die eigene Führung weiter aus (16:12). Immer wieder kämpfte sich Würzbach heran und konnte durch Maximilian Hartz auf 17:18 in der 37. Minute verkürzen. Die Chancen das Spiel wieder zu drehen, waren für den TVN durchaus vorhanden, aber erneut wurden beste Wurfmöglichkeiten von den Außenpositionen nicht genutzt. Auch die Abwehr bekam nicht den notwendigen Zugriff auf die Rückraumschützen der Gastgeber. So bauten diese bis zur 48. Minute ihren Vorsprung auf 23:18 aus. Das schien die Vorentscheidung gewesen zu sein.
Doch Ottweiler zeigte nicht die notwendige Konstanz und ließ ebenfalls zahlreiche Möglichkeiten liegen. Wieder war es an den Gästen, den Vorsprung Tor um Tor zu verkürzen. Pascal Paul schaffte dann 40 Sekunden vor dem Schlusspfiff den Anschlusstreffer von rechts außen zum 25:26. Statt des Ausgleichs gelang dann aber Ottweiler mit dem Schlusspfiff der 27:25 Siegtreffer.