Feuerwehr-Blaulicht (Foto: Thomas Braun)Ein Schaden von mehreren zehntausend Euro, aber keine Verletzten: Das ist die Bilanz eines glimpflich verlaufenen Wohnungsbrandes am zweiten Weihnachtsfeiertag am Blieskasteler Schloßberg. Das Feuer war in Abwesenheit des 31-jährigen Mieters ausgebrochen und wohl durch Sauerstoffmangel von selbst erstickt.

Der 31-Jährige bemerkte den Brand, als er am zweiten Weihnachtsfeiertag abends seine Wohnung am Schloßberg betrat. Die gesamte Wohnung war nach Polizeiangaben stark verqualmt, rußgeschwärzt und Teile des Wohnzimmermobiliars angebrannt.

Wohnung derzeit unbewohnbar

Die sofort alarmierte Feuerwehr Blieskastel konnte keinen akuten Brandherd mehr ausmachen. Nachdem die Wohnung belüftet worden war, kam das ganze Schadensausmaß zum Vorschein. Es entstand wohl ein Schaden von mehreren zehntausend Euro. Die Wohnung ist bis auf weiteres nicht mehr bewohnbar.

Die Ursache des nicht offenen, und wohl durch Sauerstoffmangel erstickten Feuers steht noch nicht abschließend fest. Die Polizei ermittelt.