SV 64 Zweibrücken IV – TV NIederwürzbach II 27:27 (13:11)

Personell geschwächt trat die Reserve des TV Niederwürzbach am Sonntag die Reise nach Zweibrücken an. Gleich auf fünf Spieler (Christoph Becker, Marc Hennrich, Michael Leyk, Martin Zäh und Johannes Schnepp) musste Spielertrainer Florian Wendel verzichten. Dementsprechend schlecht kam der TVN auch ins Spiel. „In der Abwehr waren wir nicht aggressiv genug und im Angriff waren unsere Würfe zu unvorbereitet“, erklärte Wendel. Zweibrücken nutzte diese Schwächen und zog mit 9:3 davon. Wendel zückte die grüne Karte, die den TVN wieder auf die richtige Spur brachte. Mit nur zwei Toren Rückstand gingen die Gäste in die Pause (11:13).

Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigte der TVN erneut Schwächen im Angriffsspiel und Zweibrücken führte die meiste Zeit mit vier Toren. Gegen Ende von Halbzeit zwei zeigte Würzbach dann großen Kampfgeist und kämpfte sich heran. 35 Sekunden vor Schluss lagen die Gäste nur noch mit einem Tor zurück. Zweibrücken war am Ball und der TVN in Überzahl. Während der SV 64 auf Zeit spielte, versuchte die Mannschaft von Trainer Florian Wendel durch Manndeckung den Ball zu erkämpfen. Und tatsächlich gelang es Markus Berndt den Ball abzufangen und durch einen Gegenstoß noch den Ausgleich zu werfen.