HG Saarlouis III – TV Niederwürzbach I 25:25 (13:14)
Die Reise nach Saarlouis am Samstagabend mussten die TVN-Handballer erneut ersatzgeschwächt antreten. Nach einem nicht so gelungenen Start legte Niederwürzbach den Vorwärtsgang ein und kämpfte sich heran. 25:25 stand es nach 60 Minuten gegen den direkten Tabellennachbarn.

Die Mannschaft von Trainer Jürgen Hartz musste in Saarlouis weitere Ausfälle kompensieren. Markus Eschenbaum, immer noch verletzt, und Markus Berndt, Trainer der TVN-Damen, fehlten zusätzlich zu den zahlreichen Langzeitverletzten. Für das Abwehrzentrum musste sich der Niederwürzbacher Trainer etwas anderes einfallen lassen. Große Chancen rechnete sich Niederwürzbach nicht aus, zumal man das Hinspiel deutlich verloren hatte.

Die stabile Truppe aus Saarlouis stellte eine sichere 6:0-Abwehr. Den Start verschliefen die Gäste, so dass erst nach elf Minuten das erste Feldtor für den TVN fiel. Den ersten treffer erzielte Niederwürzbach durch einen Siebenmeter. Mit Hilfe des gut aufgelegten Torhüters Arne Rath startete der TVN die Aufholjagd. Mit einem schnellen Spiel nach vorne gelangen dem Würzbacher Angriff einfache Tore. Beim Stand von 13:14 für den TVN wechselten die Kontrahenten die Seiten.

Den Start in die zweite Hälfte verschlief die Mannschaft von Trainer Jürgen hartz nicht. In dem bislang knappen Spiel setzten sich die Gäste schließlich bis auf fünf Tore ab. In den letzten zehn Minuten der Partie fehlte es Würzbach an Kraft. Hier machten sich die zahlreichen Ausfälle bemerkbar, standen dem TVN lediglich zwei Auswechselspieler zur Verfügung. Die Konsequenz war, dass die Abschlüsse nicht mehr so platziert und fest waren. In der Abwehr war man einen Schritt zu langsam. Hinzu kamen aus Sicht der Gäste strittige Schiedsrichterentscheidungen.

Und dann verließ sie noch das Glück. In der letzten Minute freute sich der TVN über eine 24:25-Führung. 20 Sekunden vor Ende traf Saarlouis zum Ausgleich. Nach Ablauf der Zeit stand den Würzbacher Handballern noch ein letzter Freiwurf zu. Julian Ternette warf, aber der Ball wollte nicht mehr im Tor landen. Mit dem Lattenwurf stand das Endergebnis von 25:25 fest. Niederwürzbach hat einmal mehr bewiesen, dass trotz der Ausfälle mit ihnen zu rechnen ist. Am kommenden Samstag lädt der TVN zum lokalen Derby in der Würzbachhalle. Zu Gast ist der direkte Tabellennachbar aus St. Ingbert mit zwei Minuspunkten mehr auf dem Konto. Los geht es um 20.00 Uhr.