(Foto: Arno Bachert / pixelio.de)

(Foto: Arno Bachert / pixelio.de)

Ein bislang unbekannter Täter hat in der Nacht zum Sonntag mit „Krähenfüßen“ bei einem Auto in Blickweiler platte Reifen provoziert und damit für eine – nach Polizeiangaben – potentiell „höchstgefährliche Gefahrensituation“ gesorgt.

Die kleinen, zusammengeschweißten und angespitzten Metallstäbe, deren Spitzen nach verschiedenen Richtungen wegstehen, waren vor den Rädern eines roten Citroens in der Blieskasteler Straße in Blickweiler platziert worden. Die Krähenfüße dringen in die Reifendecke ein und führen so zu einem platten Reifen, der aber möglicherweise erst während der Fahrt bemerkt wird.

Zur Tarnung waren die Metallstäbe noch in Zeitungspapier eingewickelt, damit man sie nicht sofort als Gefahrenquelle entdeckt. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Vier Reifen in Webenheim platt gestochen

Zu einem weiteren Vorfall mit platten Reifen ist es in der Nacht zum Freitag gekommen. Hier hat ein unbekannter Täter bei einem blauen Geländeagen in der Bliestalstraße in Webenheim alle vier Reifen platt gestochen. Es entstand ein Schaden von rund 500 Euro.

Wer Hinweise in einem der beiden Fälle machen kann, soll sich bitte unter Tel.: 06842 / 9270 an die Polizei in Blieskastel wenden.