Mit dieser Schwanenhalsfalle wurde der Fuchs lebensgefährlich verletzt (Foto: Polizei)

Mit dieser Schwanenhalsfalle wurde der Fuchs lebensgefährlich verletzt (Foto: Polizei)

Die Polizei sucht im Raum Blieskastel nach einem Tierquäler, der mit einer Totfangfalle einen Fuchs lebensgefährlich verletzt hat. Wie die Polizei mitteilte, verständigte ein Anwohner aus der Bruchbergstraße in Bierbach am Sonntagmorgen die Beamten, weil sie in ihrer Hofeinfahrt einen stark blutenden Fuchs mit einer „Schwanenhalsfalle“ um den Hals gefunden haben.

Der Fuchs hatte sich mit dieser Falle aus Richtung Straße in die Einfahrt geschleppt, wo er sich schließlich an einem Gitterrost festhakte. Augenscheinlich hatte er bereits über einen längeren Zeitraum versucht sich aus der Falle zu befreien. Wo der Fuchs zuvor in die Falle geraten war, ist bislang nicht bekannt.

Aufgrund der schweren Verletzungen musste das Tier von einem herbeigerufenen Jäger von seinen Qualen erlöst werden. Auch dieser zeigte sich den Angaben zufolge bestürzt über den Fallensteller. Nach den Bundes- und Landesjagdgesetzen ist das Jagen mit Totfangfallen verboten. Es wurde ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet. Hinweise zu dem Tierquäler bitte an die Polizei Blieskastel unter Tel.: 06842/9270.