TV Niederwürzbach – TB St. Johann II 30:37 (17:18)

Eine derbe Niederlage mussten die Handballer des TVN am Samstagabend hinnehmen. Im letzten Heimspiel des Jahres verlor die Mannschaft von Trainer Jürgen Hartz deutlich mit 30:37 gegen den Aufsteiger aus Saarbrücken. Die nun dritte Niederlage in Folge befördert Niederwürzbach in die Krise.

Eigentlich sollten 30 Tore auf heimischem Parkett ausreichen, um zwei Punkte zu gewinnen. Besonders wenn es sich bei der Heimmannschaft um den TV Niederwürzbach handelt, der noch vor einigen Wochen eine der besten Abwehrreihen stellte. Davon war am Samstagabend nichts zu spüren. Zu passiv agierten die Würzbacher Handballer in der Abwehr. Ohne die nötige Aggressivität ließen es die Gastgeber zu, dass am Ende 37 Tore auf Seiten des Gegners standen.

Mit ein Grund ist sicherlich die personelle Situation der Mannschaft. Dabei spielt auch der Kopf eine entscheidende Rolle. Die hohe Anzahl an Gegentreffern verhinderte einen Sieg für Niederwürzbach, der zwingend notwendig gewesen wäre. Auch die Umstellung auf offensivere Deckungssysteme brachten nicht den gewünschten Erfolg. Wenn dann auch noch Pech in Abwehr sowie Angriff hinzu kommt und selbst sichere Siebenmeter nicht mehr im gegnerischen Tor landen, ist die Niederlage perfekt.

Das vor der Saison ausgesprochene Ziel des Turnvereins als Meister die Saison zu beenden und damit auch in die Saarlandliga aufzusteigen, ist nicht mehr zu realisieren – das dürfte auch dem letzten Optimisten klar geworden sein. Plötzlich sehen sich die TVN- Handballer in der Position, nicht weiter in der Tabelle abzurutschen. Die Hartz-Truppe benötigt wieder eine Portion Selbstbewusstsein, um die kommenden Aufgaben erfolgreich zu meistern.